Rückblick

Schullandheim Oberelsbach – Schneewittchen und die 52 Zwerge

Am Montag, den 6. November, brachen die Klassen 7b und 7c gemeinsam ins Schullandheim nach Oberelsbach auf. In der dortigen Umweltbildungsstätte „Rhöniversum“ standen für die Klassen verschiedene, abwechslungsreiche Programmpunkte an, die im Vorfeld von den vier begleitenden Lehrkräften Frau Kühnlein, Frau Schuckert, Herr Martin und Herr Theinert mit den Mitarbeitern vor Ort vereinbart wurden. Ein Hauptziel dabei war das gegenseitige Kennenlernen und Zusammenwachsen der Kinder als Klassengemeinschaft. So startete die Klasse 7b etwa direkt am Montag mit dem Programmpunkt „Mut&Team“, bei dem es darum ging, gemeinsam Aufgaben zu Vertrauen und Gruppenzusammenhalt zu meistern.

Abends stand eine von den Lehrkräften vorbereitete Quizshow an, bei der sich die beiden Klassen in verschiedenen Kategorien wie Religion, Märchen oder Astronomie messen konnten.

Am Dienstag wurde nach dem viel zu frühen Wecken um halb 8 [Anm.d.R.: Aussage der Teilnehmer] und einem leckeren Frühstück einmal über selbiges nachgedacht, denn „Mein Frühstück“ stand auf der Agenda. Dabei machte sich die Klasse 7b Gedanken über die Siegel „Bio“ und „Fair Trade“ und entwickelte ein Gespür für saisonale und regionale Produkte und ihrem Vorteil gegenüber anderen Lebensmitteln. Nachdem der Nachmittag zur freien Verfügung stand, durfte am Abend an der Spielshow „Schlag den Lehrer“ teilgenommen werden, die abermals aus der Feder der mitgereisten Lehrkräfte stammte. Dabei konnten sich die Kinder mit all ihren Sinnen und in verschiedenen Spielen mit dem Lehrerteam messen. So mussten zum Beispiel Gewürze nur durch Riechen erkannt, kleine Holzklötze gestapelt oder Prominente benannt werden. Angelehnt an die Spielshow „Schlag den Raab“ entwickelte sich hierbei ein munterer und unterhaltsamer Abend.

Am Mittwoch stand ein Besuch bei der Firma Bionade an. Hier wurden die Kinder über die Herstellung informiert, ehe sie selbst einige Flaschen als Geschenk des Hauses erhielten, was zu wahren Begeisterungsstürmen führte. Nach einem stärkenden Mittagessen, das wie jeden Tag hervorragend von den Küchenfeen vor Ort zubereitet worden war, stand am Nachmittag „Nudeln selbst machen“ auf dem Programm. Dabei konnten die kleinen Hobbyköche selbst Hand anlegen und für das gemeinsame Abendessen schuften, da sie die Nudeln im Anschluss mit Tomatensoße verzehren durften. Bei der Teigherstellung und dem Walzen der Nudeln kam so mancher leicht ins Schwitzen, doch am Ende sah man viele stolze Gesichter, die mit der geleisteten Arbeit mehr als zufrieden waren.

Als Abendprogramm wurde klassenintern zunächst reflektiert, was man selbst an der Klasse gut findet und in welchen Punkten man sich wünschen würde, dass noch etwas verbessert wird. Davon ausgehend entwickelten die Klassen konkrete Lösungsmöglichkeiten, wie die Klassengemeinschaft weiter gestärkt werden kann, ehe man in den gemeinsamen Spieleabend startete. Dabei wurde das beliebte „Werwolf“- Spiel in großer Runde durchgeführt. Zur Auflockerung mussten die Teilnehmer sich zwischenzeitlich der Aufgabe stellen, als Team enger zusammenzurücken. Dabei fand die Klasse 7b zum Beispiel heraus, dass man durch Zusammenhalt auch als große Klasse auf acht Stühlen Platz finden kann, was nach anfänglicher Skepsis ob des Gelingens als sehr positiv von allen wahrgenommen wurde.

Schließlich ging es am Donnerstag auf einen Biobauernhof, auf dem neben dem Herstellen und Verspeisen von selbstgemachten Pommes auch das Kennenlernen der Tiere und viele Informationen zur Kartoffel im Mittelpunkt standen, ehe der Nachmittag mit der Vorbereitung des bunten Abends verbracht wurde.

Hierbei führten sich die Klassen gegenseitig Sketche und Spiele vor, die für viel Freude sorgten. Nach einer finalen Reflexion der vergangenen Tage durch Mitarbeiter der Umweltbildungsstätte freuten sich alle wieder sehr auf zuhause und kamen schließlich am Freitag voll neuer Eindrücke und mit einem guten Gefühl an der Schule in Großostheim an.