Gemeinsam Brücken bauen

Realschule Großostheim: Alle 97 Schülerinnen und Schüler bestehen Prüfungen

Eine Rede länger als seine Deutsch-Abschlussprüfung wollte Schülersprecher Lars Klebing (10C) für die Entlassfeier der Realschule Großostheim vorbereitet haben. Tatsächlich fasste er sich dann kürzer und bedankte sich humorvoll bei Lehrkräften und Eltern für deren Unterstützung. Alle seine Mitschüler seien froh, die Prüfungen abgeschlossen zu haben und in eine neue Zeit aufbrechen zu können.

Im Mittelpunkt der Rede von Direktor Hans-Peter Mahl stand das Motto „Gemeinsam Brücke sein“: „Es gab Momente, in denen nur Eltern und Lehrer an der Brücke gebaut haben, der Schüler aber mit einem kleinen Steg zufrieden gewesen wäre.“ Jetzt könnten alle Beteiligten aufatmen, da jeder Zehntklässler mit dem Bestehen der Abschlussprüfung ein sehenswertes Bauwerk errichtet habe.

Landrat Dr. Ulrich Reuter empfahl den Absolventen, sich genaue Ziele zu setzen, um auch in Zukunft „auf Kurs zu bleiben“. Großostheims Bürgermeister Herbert Jakob gratulierte mit den Worten: „Baut Brücken von der Gegenwart in die Zukunft oder von einer Generation zur nächsten.“ Die Elternbeiratsvorsitzende Karin Ohnheiser wollte das Leitmotiv der Feier vor allem für das gegenseitige Miteinander verstanden wissen: „Werdet nicht nur für euch selbst zum Brückenbauer, sondern steht zusammen und nutzt gemeinsam eure Möglichkeiten!“

Ein spannender Augenblick war die Übergabe der Abschlusszeugnisse an die 97 Absolventinnen und Absolventen. Besonders erfreulich: 23 davon konnten einen Notenschnitt mit einer Eins vor dem Komma erreichen. Der Schulfamilie war es nicht nur wichtig, die besten Leistungen zu würdigen, sondern auch solche Schülerinnen und Schüler, die sich beispielsweise als Tutor oder in der Schülermitverantwortung für das Schulleben an der Realschule Großostheim verdient gemacht haben.

Eingerahmt wurde der offizielle Teil durch die witzige und unterhaltsame Moderation von Maja Kullmann (8C) und Lutz Ohnheiser (8A). Geschmunzelt werden konnte bei einem Vortrag von Amelie Klement (10A), die in ihrem Text viele Lehrernamen wortspielerisch eingebaut hatte. Aber auch die gelungenen musikalischen Auftritte von Chor, Bläser- und Gitarrenensemble sowie Schulband begeisterten die vielen Gäste.