Rückblick

Tatü, Tata… zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Großostheim

Anlässlich des 150-jährigen Gründungsjubiläums lud die Freiwillige Feuerwehr Großostheim die 7. Jahrgangsstufe der Realschule in der Woche vom 04.-08. Juni ein, jeweils einen Vormittag mit den Feuerwehrleuten in der Feuerwache zu verbringen, um dabei deren Aufgabenfelder und die Ausstattung besser kennenzulernen.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung wurden die Klassen in vier Gruppen eingeteilt. Zunächst stand eine Besichtigung der Wache auf dem Programm, wobei die Schülerinnen und Schüler besonders die Erklärung der einzelnen Fahrzeuge, der eigene Kraftraum und der Trainingsparcour faszinierten. Letzteren durften sie schließlich auch selbst in Zweiergruppen durchlaufen und konnten dabei hautnah erleben, mit welchen Situationen ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau im Einsatz zurecht kommen muss. Im Anschluss durften die Schüler Feuerlöscher, Spritzschläuche und die große Wasserspritze auf einem Feuerwehrauto bedienen, was für helle Begeisterung sorgte. Danach kamen die metallenen Spreiz- und Schneidewerkzeuge zum Einsatz, mit denen ein Tennisball von einer Pylone aufgenommen und auf eine andere abgelegt werden musste. Des Weiteren erlebten die Kinder, wie man ein tonnenschweres Feuerwehrfahrzeug mit Hilfe des kleinen Fingers hochheben kann. Abschließend stand die Arbeit eines „First Responders“ im Blickpunkt und die Kinder bekamen neben allerlei Erste-Hilfe Material auch die Herz-Rhythmus-Massage an einer Puppe vorgeführt und durften sie selbst einmal ausprobieren. Zwischenzeitlich war auch für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt und man konnte sich bei Brezeln, süßen Stückchen und Getränken stärken.

Beeindruckend waren auch die realen Einsätze, die das Programm mitunter unterbrachen. Das muntere Treiben und die Geschwindigkeit, mit der die Einsatzkräfte sich auf den Weg machten und die Feuerwache zeitgleich wieder von freiwilligen Helferinnen und Helfern besetzt war, die mittels ihrer „Krawallschachteln“ (O-Ton) über den Einsatz benachrichtigt worden waren, ließ die Jugendlichen staunend zurück.

Alles in allem war der Besuch lehrreich und kurzweilig gleichermaßen und für alle eine interessante Erfahrung.