Rückblick

„Lesen heißt durch fremde Hand zu träumen“

, sagte einst Fernando Pessoa, der selbst Schriftsteller war und seine Leser in seine Traumwelten entführte.

Die Vorleser der sechsten Jahrgangsstufe Laurens Bickert (6a), Angelina Kraft (6b) und Emma Kohlmann (6c) taten es ihm gleich und nahmen ihre Klassenkameraden und die fachkundige Jury, die sich aus Roswitha Oehler vom Büchertreff Großostheim, Andrea Zahn von der Gemeindebücherei, Ines Müller von der Schülerbücherei und Lena Neuberger, der letztjährigen Schulsiegerin, zusammensetzte, zunächst mit in die Träume ihrer Lieblingsbücher.

Hierbei zogen sie dank spannender und humorvoller Textstellen die Zuhörer ganz in ihren Bann und begeisterten durch die lebendige und gekonnt schwungvolle Vortragsweise.
Die Moderatorinnen Madelaine Adami und Lena Hohnhaus aus der Klasse 6c führten durch das Programm.

Im Anschluss an die bekannten Träume wartete eine große Herausforderung auf die Kandidaten, die den ein oder anderen in der Nacht sogar hatte schlecht schlafen lassen. Glücklicherweise stellte sich das Vorlesen einer unbekannten Textstelle aus dem Jugendbuch >>Wir werden nicht von Yaks gefressen – hoffentlich“ von C. Alexander London nicht als Alptraum heraus. Auch hier zeigten die Klassensieger ihr Können und Vorlesegeschick.

Das wiederum machte es der Jury, die sich im Anschluss zur Entscheidungsfindung zurückzog, jedoch nicht leichter. Als es endlich soweit war und die Juroren den Raum betraten, warteten alle gebannt auf die Verkündung des Gewinners. Aufgrund des hohen Niveaus, auf dem vorgelesen wurde, konnte kein zweiter oder dritter Platz ermittelt werden. Letztendlich konnte sich allerdings Emma Kohlmann mit ihrem lebendigen und flüssigen Vortrag an die Spitze des Dreigestirns setzen und den Lesewettbewerb in der Realschule Großostheim für sich entscheiden.